Wie weiter mit dem Haus der Gesundheit?

Im vergangenen Jahr wurde das Haus der Gesundheit an einen Münchener Immobilieninvestor verkauft. Zugesichert wurde, dass es mindestens fünf Jahre als Standort für die wohnortnahe Gesundheitsversorgung im Quartier Karl-Marx-Allee, Mollstraße, Otto-Braun-Straße erhalten bleibt. Mindestens 50 Prozent der Fläche, so das Versprechen, werden für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte und andere Angebote der Gesundheitsversorgung zur Verfügung stehen. Bislang sind allerdings viele Räume ungenutzt, von einer umfassenden Versorgung kann nicht die Rede sein. Und es steht die Frage, wie es nach den garantierten fünf Jahren weitergehen wird. 

Am 21. Juni 2017 findet deshalb
im Haus der Gesundheit (3. Etage)
um 15.30 Uhr

eine Diskussionsveranstaltung statt, zu der auch der Staatssekretär für Gesundheit des Landes Berlin, Boris Vetter, kommen wird.
Eingeladen sind Bürgerinnen und Bürger, VertreterInnen umliegender Genossenschaften und der Wohnungsbaugesellschaft Mitte, der Alexianer, die das Haus der Gesundheit betreiben, der Kassenärztlichen Vereinigung, der SeniorInnenvertretung Berlin-Mitte.

Initiiert wurde die Veranstaltung von Carola Bluhm, die sich seit jeher für den Erhalt des Hauses als Standort der Gesundheitsversorgung engagiert.