Was passiert auf der Fischerinsel?

Berlin wächst und in der Stadt wird es enger. Bezahlbarer Wohnraum ist für viele Menschen Mangelware. Daher hat sich die Rot-Rot-Grüne Regierung zur Aufgabe gemacht jährlich 1000 neue preisgünstige Wohnungen zu bauen. Alle Bauvorhaben müssen zeitgleich Rücksicht auf die vorhandenen Grünflächen, öffentlichen Plätze, sowie Belange der AnwohnerInnen nehmen – damit Berlin lebenswert bleibt. Dieses Spannungsverhältnis zwischen Neubau und Erhalt von Lebensqualität hat sich auf der Fischerinsel verfestigt. 

Denn an der Ecke Fischerinsel Mühlendamm stehen sich die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (WBM) und AnwohnerInnen im Streit über ein neues Hochhaus gegenüber.

Dort wurde schon seit einigen Jahren mit BürgerInnen über eine Bebauung diskutiert. Die Einigung sah eine maximale Bauhöhe von 25m vor. Der Hochhausentwurf mit seinem 58 Meter hohem Turm bricht aus dem Kompromiss aus. Ein solches Vorgehen ist für die Fischerinsel Initiative nicht akzeptabel.

Die AnwohnerInnen wollen in Bauentscheidungen vor Ort einbezogen werden.

Die LINKE hat sich sowohl auf kommunaler als auch auf Landesebene frühzeitig mit den Belangen beider Interessensgruppen befasst. Sven Diedrich (Die LINKE BVV Mitte) stellte bereits im März 2016 einen Antrag auf Festsetzung des Bebauungsplans für dieses Areal. Leider lehnte die BVV den Antrag ab.

Carola Bluhm hat die AnwohnerInnen dabei unterstützt ihre Sorgen und Wünsche in die Planung einzubringen. Sie hat sich für das Zusammenwirken von Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, dem Bezirksamt Mitte und der WBM eingesetzt. Auf politischer Ebene braucht es ein Umdenken. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften sollten sich als Vorbild darin verstehen, eine umfassende Beteiligung von AnwohnerInnen bei Bauprojekten zu realisieren. Derartig große Veränderungen im Stadtbild müssen mit den AnwohnerInnen abgestimmt werden.

Die Mühen haben sich ausgezahlt. Der zuständige Bezirksbaustadtrat Ephraim Gothe (SPD) hat vor kurzem angekündigt, die Neubaupläne erneut zu diskutieren. Dabei sollen alternative Entwürfe des Wettbewerbs  ausgestellt und diskutiert werden. Kommen Sie zahlreich und reden Sie mit! (Dv)

Veranstaltung der Wohnungsbaugesellschaft Mitte – WBM –

10. Juli 2017

17:30-19:30 Uhr

Novotel Berlin-Mitte, Fischerinsel 12, 10179 Berlin

Tagungsraum „Alexanderplatz“